Startseite
Bild der Woche
Die Enkelmäuse
Katzen der Enkelfamily
Allerlei Vierbeiner
Homöopathie
In memoriam
Links und Banner
Gästebuch
Boulevard
Familie
Tiere
Vermischtes
Kultur
Kontakt

 

Ich freue mich, dass Sie meine Internet-Präsenz besuchen.
Hier dreht sich alles um die lieben Viechlein und ihr Wohlergehen.





Für das Tüble der Woche für KW 21/2017 bedanke ich mich ganz herzlich bei meinem lieben Freund Joachim!





Nachfolgend möchte ich  nun unsere Menagerie vorstellen,

welche sich gegenwärtig aus zwei Hündinnen, sechs Katzen und drei Nymphensittichen rekrutiert:

Am 08. Dezember 2016 haben die Schwestern Schnurrili und Buzzele, *ca. Mai 2016, bei uns Einzug gehalten. Sie gehören zu den vielen Streunerkatzen, die bei unserer Tochterfamilie auflaufen, wurden eingefangen und kastriert. Eigentlich sollten sie dann wieder "in die Freiheit entlassen" werden, aber das brachte ich nicht übers Herz. Sie haben sich rasch hier integriert und scheinen sich ganz wohl zu fühlen.



Links das Buzzele, rechts Schnurrili:


Seit 03. April 2013 leben die Kater Paulchen (*ca. 2003)


und Ginger (*ca. 2007)


bei uns. Wir sind unserer lieben Freundin Regina von Herzen dankbar dafür,
dass diese wundervollen Tiere nun zu unserer Familie gehören dürfen!
Voll Liebe und Zärtlichkeit denken wir an ihre "Mama"!


Das zweitjüngste Mitglied der Katzenfamilie, Sunny, ist im Mai 2012 geboren
und hier am 09. August 2012 eingezogen. Das arme Hascherl hatte
nicht nur unter Ohr-Milben und Flöhen zu leiden, sondern auch unter
einer Infektion im rechten Auge, zusätzlich kompliziert dadurch, dass
(O-Ton Tierärztin) "da wohl einer mit der Kralle rein gegriffen" hat.
Leider ergab die Untersuchung beim Spezialisten in Wasserburg, dass
das Äugle nicht gerettet werden kann, aber Sunny ist nicht beeinträchtigt.


Weitere Videos mit Sunny gibt es unter
http://www.youtube.com/user/menschimausi






Der schläfrige Herr auf den beiden obigen Fotos ist unser geliebter "Katermann",
geboren Frühjahr 1998. Er war uns als halbwüchsiges Kätzle zugelaufen.
Am 28.02.2012 ist er über die Regenbogen-Brücke gegangen.

Er war einmalig.


Hier am 07.02.2009 bei seinen
heiß geliebten Wasserspielen:




Ein Blick auf unser Geflügel, wie es sich vor nicht allzu langer Zeit noch präsentierte. Leider sind jetzt nur noch drei Nymphensittiche bei uns.



Der Nächste, der uns adoptierte, ist Felix, unser zweiter Kater:


Er war (siehe linke Bilder) völlig verwahrlost, abgemagert, verwurmt. Weshalb er in Ungnade gefallen sein mag, wird wohl ein Rätsel bleiben, denn dieser liebe Junge war vom ersten Tag an mustergültig und offensichtlich einfach nur dankbar, ein gutes Zuhause gefunden zu haben. Der Tierarzt schätzte ihn auf 5 Jahre, also Jahrgang 1998. 11 Jahre war er bei uns, bis er am 28.06.2014 nach einer Tumor-OP gestorben ist. Er hat uns so viel bedeutet und fehlt uns so schmerzlich.



Das Sternle, *13.03.2005, haben wir im Alter von vier Monaten aus dem Rottweiler Tierheim geholt. Sie ist wirklich eine kleine Schönheit, sehr selbstbewusst, unproblematisch, verträgt sich ausgezeichnet mit allen
Zwei- und Vierbeinern.








Die Damenriege wurde komplettiert durch unser geliebtes Graule,
das leider am 18.11.2012 über die Regenbogenbrücke gehen musste.

                         



Gestatten? Ich bin Menschle III., *05.06.2013 in Sardinien und seit 08.09.2013 jüngstes Mitglied der Familie Holzer in Bösingen. Mit meiner "großen Schwester" Ronja verstehe ich mich ganz gut, und dass es hier zudem noch Miezen und Sittiche gibt, finde ich höchst interessant!


Ronja, Tochter eines Berner Sennenhundes und einer Appenzeller Sennenhündin wurde am 30. Juni 2005 geboren.

Sie war eigentlich jahrelang ein pflegeleichtes Hundle - bis zum Oktober 2009:

Niemals hätten wir gedacht, dass eine erst knapp 4 1/2-jährige Hündin Probleme mit den Kreuzbändern haben könnte... So glaubten wir erst mal an eine Verstauchung, als aus heiterem Himmel eine Lahmheit der rechten Hinterhand auftrat. Es waren weder eine Schwellung, noch Druckempfindlichkeit festzustellen, und es konnte ausgeschlossen werden, dass Ronja sich etwas in den Fußballen eingetreten haben könnte.
Die Behandlung mit Traumeel, Vermiculite und Cardiospermum zeitigte Wirkung,
und nach 2 - 3 Wochen mit wechselndem Befinden konnten wir davon ausgehen,
dass die Geschichte ausgestanden sei.

Am 21.10.2009 brach sie jedoch nach einem Sprint zusammen.
Der unverzüglich konsultierte Haustierarzt kam zur vorläufigen Diagnose "Kreuzbandabriss links"und überwies uns in eine Spezialklinik nach Lörrach, wo Ronja am 22.Oktober operiert worden ist. Im Zuge der Untersuchungen stellte sichheraus, dass die Kreuzbänder in beiden Knieen gerissen waren.Begründet war die Misere in einer von Geburt an bestehendenFehlstellung von Ober- und Unterschenkelknochen, wie dies sich aus derInformations-Schrift der behandelnden Dres. Kása
http://www.tierklinik-kasa.de/default.aspx?PageId=46
ergibt. Daraus wird auch deutlich, dass wir durchaus von einer Besserung/Heilung
ausgehen durften, dieser Eindruck aber trügerisch war.

Nachdem die Heilung des linken Hinterlaufes zügig voran geschritten war,
wurde am 09.11.2009der zweite Eingriff vorgenommen, der - lt. Dr. Kása - problemlosverlief. Wie schon nach der ersten OP verließ Ronja bereits nachwenigen Stunden auf vier Beinen die Klinik.

Wir sind überglücklich, dass Ronja durch diese Operationen ihre volle Mobilität
und damit wieder die beste Lebensqualität erlangt hat!

(Die Kosten für eine solche OP belaufen sich auf bis zu 1.800 €. Wir habenfür die erste OP 1.435 € bezahlt; für die zweite waren noch mal 1.200 €fällig, wobei die Ermäßigung sich daraus ergibt, dass dieStrahlendiagnostik bereits für beide Beine weitgehend abgeschlossenworden ist. Erfreulicherweise ergaben die Röntgenaufnahmen auch, dass sowohl die Hüften, als auch die Wirbelsäule in bestem Zustand sind.)





Ronja und Menschle II. (verstorben am 03.09.2013):




"Mittags"- (wobei der sich schon mal über mehrere Stunden erstrecken kann) Schläfle in schönster Harmonie:


Uns gibt's (fast) nur im Doppelpack -





ob als gemischtes Doppel





M
e
n
s
c
h
l
e

&

S
t
e
r
n
l
e

R
o
n
j
a

&

K
a
t
e
r
m
ä
n
n
l
e

oder "Katz' und Katz' gesellt sich gern" ... :o)







"Ich will hier rein! Sofort!"






Oben:

Sternle und Graule








Links:


Sternle und Felix



"Belagerungszustand":



Belagerungs-Zustand auch hier:
Der Küchen-Chef und die "Bei-Köche":


Nora und Schlappi vom Eselbach, die Eltern unserer kleinen Ronja:



Und weil Fotos von Tierkindern immer ganz besonders rührend sind,
hier einige meiner Lieblings-Welpen-Bilder unserer Wauzis:



Menschle, *16.12.2000, mit ca. 4 Monaten


Ronja, *30.06.2005, als "Kleinkind".

Noch ein Wort zum Thema "wie Hund und Katz'":

Glücklicher- (oder seltsamer-)weise gab es hier im Haus noch nie Probleme
im Zusammenleben dieser angeblich so verfeindeten Vierbeiner.


Wahlspruch (= zum Auswählen)

1.  Wer die Würde der Tiere nicht respektiert,
     kann sie ihnen nicht nehmen,
     aber er verliert seine eigene.
     - Albert Schweitzer -

2.  Wenn zwei sich streiten, haben beide schuld!
     (iokkmokk - ein Freund von mir)

3. Die Belohnung für eine gute Tat besteht darin, sie getan zu haben.
    (Karin Alvtegen)

4.  Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin,
     dass er tun kann, was er will,
     sondern dass er nicht tun muss,
     was er nicht will!
     (Jean-Jacques Rousseau, Philosoph, 1712-1778)

5. Ein wahrer Freund trägt mehr zu unserem Glück bei
    als tausend Feinde zu unserem Unglück.
    (Meine Freundin Rita aus der Grafschaft Bentheim)

6. Der Mensch ist das einzige Wesen, das errötet.
    Er ist auch das einzige Lebewesen, das Grund dazu hat.
    (William Faulkner - entdeckt von meiner Freundin Margit aus Bad Waldsee)

7. Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche
    - und plötzlich schaffst Du das Unmögliche!
    (Franz v. Assisi)    
    - Geschenk meiner Freundin Tina -

8. Wenn man ein Gewächs Unkraut nennt,   
    zeigt sich darin die ganze Anmaßung des Menschen.   
    (Edmond Rostand)
    - Geschenk meiner Freundin Heide -

9. Wer nicht zufrieden ist mit dem, was er hat,
    wäre auch nicht zufrieden mit dem, was er haben möchte.
    (Berthold Auerbach - ein Landsmann von mir)

10. Müde macht uns die Arbeit, die wir liegen lassen,
     nicht die, die wir tun.
     (Marie von Ebner-Eschenbach)

11. Laufe nicht den Menschen nach, die auch ohne dich glücklich sind!
       (Erkenntnis aus der Familie von Wendy K. aus Dorsten)

Tschüssle - bis bald mal wieder...



                                                Zuletzt aktualisiert 
                                                 am 19. Mai 2017